Donnerstag, 23. August 2012

Interview mit Frank Forencich

In diesen heißen Sommertagen habe ich mich wieder einmal auf die Suche nach Kollegen in der Bewegungswelt gemacht, die den Ballengang auf dem Schirm haben. Angeregt durch den Barefoot Sensei, bin ich bei Frank Forencich von Exuberant Animal fündig geworden. Frank beschäftigt sich mit natürlichem Bewegen, dass auch den Ballengang einschließt, und war sofort bereit für ein kleines Interview.

Wie immer stelle ich  das Interview im Original ein. Die deutsche Übersetzung folgt direkt unter dem Originaltext. Und jetzt viel Spass mit Frank Forencich.

Would you please introduce yourself to my audience? Who are you? How do you make your living?

I’m a free-lance scholar, writer and trainer. My undergraduate degree at Stanford was in human biology, with lots of emphasis on evolution and neuroscience. Athletically, I’ve spent a lot of time doing martial art and climbing. Along the way, I became curious about the history of the human body, which led me to make several trips to Africa, starting in 2000. I visited Tanzania where I went hunting with the Hadza bushmen and made a side trip to Gombe to see the chimpanzees. Now I write, train people and run workshops on health, fitness, performance and stress.



The idea of forefoot step in running seems to be very hip in the US nowadays especially after the book "Born to Run" was published in 2009, but very few people talk about walking this way. How did you get in contact with this idea?

My first thinking on this simply came from an understanding of human evolution. The earliest solid evidence for bipedal locomotion goes back some 5-6 million years. At that time, the forests of East Africa were drying and cooling, opening up the landscape to what we now call a “semi-wooded mosaic grassland.” Obviously, our pre-human ancestors would have been barefoot–all day, every day. And this, in large measure, was how they learned the land. Running would surely have been important at times, but most of our active time was spent walking in the bush, exploring the land and looking for patterns that would reveal food and danger. From an evolutionary standpoint, barefooting is the norm; shoes are the exception. 

What are the benefits walking touching the ground with your fore-foot first compared to heel-striking from your point of view?

I think that the major benefit is sensory. The forefoot is basically a sensory organ. Not only does this sensation tell us about important qualities of habitat, it also contributes to what we call “neuro-muscular integration.” In other words, the sensory information coming from the forefoot tells the muscles of the trunk, hip and legs when and how to fire. This sensory information is vital for efficient movement. Without it, the muscles of the legs just make a wild guess as to what’s about to happen in the next step. The forefoot provides the information our bodies need to adjust our steps to habitat. This makes our movements more graceful, powerful, appropriate and athletic. In contrast, heel-striking provides little information to the body. In a city environment where everything is paved this may not be a major problem, but still, heel-striking makes the body stupid.


Tell us more about the concepts of Exuberant Animal and how the forefoot step fits into this concept?

Exuberant Animal is a very holistic approach that emphasizes relationship and rapport. Specifically, we look to develop greater rapport with our bodies, our habitat, our people and our work. The forefoot is essential in this because it helps us integrate more completely with our environment. Even if we only barefoot occasionally, it still opens our minds and bodies to the more subtle qualities of the land. As the Barefoot Sensei puts it, “The first thing that happens when you take your shoes off is that you start paying attention.” Sadly, this attention to habitat is something that is increasingly being lost in the modern world. Barefooting helps keep our awareness alive. 

Taking your holistic approach at hand, how important is walking naturally compared to all the other patterns you teach?

It all begins with walking and the foot. Locomotion is fundamental to all athletic movements. Without a smart and strong base, the rest of the body has nothing to build on or relate to. A powerful upper body isn’t really functional unless it connects to the ground through an intelligent foot. Unfortunately, walking is often dismissed as a trivial pursuit. In fact, it’s the foundation for everything else.

As a manual therapist and movement teacher, I would like to know if you also use techniques implied by another person to improve movement in your body or if Exuberant Animal is more or less focusing on your own patterns of movement? Is there any kind of bodywork involved?

I’m a massage therapist myself and a big advocate for bodywork. This is especially vital for people who’ve been shod all their lives. For people who’ve worn shoes for decades, it’s safe to assume some atrophy and compression of the tissues in the feet and lower legs. In general, I think we need to open up the joints, ligaments and tendons of the feet and allow the toes to spread. Once the forefoot begins to open up, it can absorb more information from the earth. As for specific bodywork techniques, I don’t have much of an opinion. There’s a lot of good bodyworkers out there and we can even work on our own feet. Start by mobilizing and moving the toes manually. And of course, barefooting over diverse kinds of terrain also provides a similar benefit; a massage from the earth.

What about shoes? In your videos we can see you barefoot a lot. If wearing shoes, what’s important to you about them?

I do like to barefoot when I can, but there are still times when shoes are necessary. In general, I like the new trend in lightweight footwear; thinner soles allow for more sensitivity and proprioception. If I’m in the mountains, I’ll wear heavier shoes, of course. I’ve also begun to take multiple pairs of shoes on some outings. To climb a mountain, I might wear light soles on the approach and carry my mountain boots. When the trail gets too rocky or snowy, I’ll switch to the heavier footwear. It means carrying a few extra pounds, but it pays off in comfort and sensation.
    
One other point on footwear and barefooting in general. While I’m a big advocate of barefooting, we also have to remember that most people have spent decades in shoes, out of touch with the earth. It’s safe to assume that their feet are deconditioned, even atrophied. Going directly to barefoot might well be too much for many people and over-use injuries are a distinct possibility. And so, we have to be careful. The transition from shod to barefoot should be slow and deliberate. Take your time and don’t over-do it. Pain in your feet or toes is a real set-back.

In what other ways do you take care of your health?

For me the most important thing to strive for is a “high-contrast lifestyle.” Athletes know that the best approach is to live an oscillation between hard training and deep rest. For example, I like to really engage my body in the mountains, then kick back with as much rest as I can manage. It’s a tremendous challenge in this crazy modern world, but it pays off in health and exuberance.


Your chance for any last words: Anything you would like to let my audience know? Any books you would like to recommend?

I’m really proud of my books, especially Exuberant Animal, Change Your Body, Change the World and the latest Stresscraft: A Whole-Life Approach to Health and Performance. They’re all available at the website: www.exuberantanimal.com and on Amazon.

Thanks for taking the time Frank and all the best for the future


(All pictures used by courtesy of Frank Forencich)


Check out "A Simple Guide to the Forefoot Step"at Amazon USA or Amazon UK


Deutsche Fassung:


Würdest du dich meinen Lesern kurz vorstellen? Wer bist du und wie verdienst du deinen Lebensunterhalt?

Ich gehe einer freiberuflichen Lehrtätigkeit nach, bin Autor und Trainer. Meinen Bachelor habe ich in Human Biologie in Stanford gemacht und hatte dort meinen Schwerpunkt im Bereich Evolution und Neuro-Wissenschaften. Im sportlichen Bereich habe ich viel Zeit mit Kampfkünsten und Klettern verbracht. Auf diesem Weg kam in mir das Interesse an der Geschichte des menschlichen Körpers auf, was mich dazu brachte ab 2000 einige Reisen nach Afrika zu unternehmen. Ich besuchte Tansania, wo ich mit den Buschmännern vom Volk der Hadza jagte und machte einen Abstecher nach Gombe, um Schimpansen zu sehen. Heute schreibe ich, trainiere Menschen und veranstalte Seminare über Gesundheit, Fitness, Leistungsfähigkeit und Stress.


Die Idee des Ballengangs im Laufsport scheint derzeit in den USA sehr hip zu sein, besonders nach der Veröffentlichung des Buches “Born to Run” in 2009. Wenige Leute sprechen aber davon im Ballengang zu gehen. Wie bist du in Kontakt mit dieser Idee gekommen?

Meine ersten Gedanken dazu kamen mir durch ein Verständnis der menschlichen Evolution. Die ersten belegbaren Beweise für den aufrechten zweibeinigen Gang gehen etwa 5 bis 6 Millionen Jahre zurück. Zu dieser Zeit wurden die Wälder Ost-Afrikas trockener und kühlten ab. Die Landschaft öffnete sich und es entstand was man in Fachvolabeln als ein „Semi-wooded mosaic grassland“ bezeichnet. Offensichtlich waren unsere Vorfahren tagein tagaus barfuß unterwegs. Und auf diese Weise lernten sie die Umgebung kennen. Natürlich war Laufen zu gewissen Zeiten wichtig aber die meiste aktive Zeit wurde mit Gehen verbracht. Auf diese Weise wurde der Busch und das Land erkundet und nach Mustern, die Nahrung oder Gefahr bedeuten, abgesucht. Vom evolutionären Standpunkt ist barfüßiges Gehen die Norm und Schuhe die Ausnahme.

Wo liegen aus deiner Sicht die Vorteile darin, den Boden zuerst mit dem Ballen zu berühren im Vergleich zum Fersengang?

Ich denke der Hauptnutzen ist ein sensorischer. Der Vorderfuß oder Fußballen ist im Grunde ein Sinnesorgan. Dieses Sinnesorgan gibt uns nicht nur Informationen über die Qualität unseres Lebensraums, es trägt auch zur sogenannten „neuro-muskulären Integration“ bei. Die Informationen des Vorfußes sagen den Muskeln der Beine, Hüfte und des Oberkörpers wann und wie sie zu „feuern“ haben. Und diese Information ist notwendig für effizientes Bewegen. Ohne diese Informationen treffen die Beinmuskeln lediglich wilde  Vermutungen darüber, was beim nächsten Schritt passieren wird. Der Ballengang liefert somit Informationen, die unser Körper braucht, um unsere Schritte an das jeweilige Umfeld anzupassen. Auf diese Weise werden unsere Bewegungen elegant, kraftvoll, angemessen und athletisch. Im Gegensatz dazu vermittelt der Fersengang sehr wenige Informationen. In einem städtischen Umfeld, in dem alles asphaltiert und eben ist, bereitet das vielleicht kein großes Problem. Dennoch macht der Fersengang unseren Körper dumm.

Erzähle uns etwas über das Exuberant Animal Konzept und wie der Ballengang in dieses Konzept passt.

Exuberant Animal ist ein sehr ganzheitlicher Ansatz, der Beziehung und Harmonie. Im Besonderen versuchen wir eine größere Verbindung mit unserem Körper, unserem Umfeld, den Menschen um uns herum und unserer Arbeit zu schaffen. Der Ballengang ist dabei essenziell, da er uns dabei hilft, uns vollständiger mit unserer Umwelt zu verbinden und uns zu integrieren. Selbst wenn wir nur ab und zu barfuß gehen, hilft es unseren Körper und Geist für die feineren Qualitäten unseres Umfelds zu öffnen. Wie der Barefoot Sensei sagt:“ Das erste was passiert, wenn du die Schuhe ausziehst, ist dass du beginnst aufmerksamer zu werden.“ Leider ist diese Aufmerksamkeit für das Lebensumfeld etwas, das in unserer modernen Welt zusehends verloren geht. Barfußgehen im Ballengang hilft uns, dieses Bewusstsein am Leben zu halten.  


In Anbetracht dieses ganzheitlichen Ansatzes, wie wichtig ist der Ballengang im Verhältnis zu anderen Mustern, die du unterrichtest?

Alles beginnt mit Gehen und dem Fuß. Fortbewegung ist fundamental für alle athletischen Bewegungsformen. Ohne ein schlaues und starkes Fundament hat der Rest des Körpers nichts worauf er aufbauen oder mit dem er sich in Beziehung setzen kann. Ein kraftvoller Oberkörper ist nicht wirklich funktional bis er sich mit dem Boden über einen intelligenten Fuß verbindet. Leider wird Gehen oft als eine triviale Angelegenheit betrachtet. Tatsächlich ist es aber das Fundament für alles andere.

Als Manualtherapeut, Faszienspezialist und Bewegungslehrer interessiert mich natürlich, ob Ihr auch Techniken, die eine andere Person einsetzt, verwendet, um Bewegung im Körper zu verbessern. Oder fokussiert Exuberant Animal ausschließlich auf das eigene Bewegen? Ist irgendeine Art von Körperarbeit involviert?

Ich bin selbst Masssagetherapeut und ein großer Befürworter von Körperarbeit. Das ist besonders wichtig für Menschen, die ihr Leben lang Schuhe getragen haben. Bei diesen Menschen kann man davon ausgehen, dass ein gewisses Maß an Atrophie und Kompression des Gewebes in den Füßen und Unterschenkeln zu finden ist. Grundsätzlich glaube ich, dass wir Gelenke, Ligamente und Sehnen der Füße und Beine „öffnen“ und ihnen mehr Raum geben müssen und den Zehen die Möglichkeit geben müssen, sich aufzufächern. Sobald der Vorfuß sich auf diese Weise öffnen kann, kann er mehr Informationen von der Erde aufnehmen. Ich persönlich habe keine spezielle Methode als Favorit. Es gibt eine Menge guter Körperarbeiter da draußen und wir können auch in gewissem Rahmen selbst an unseren Füßen arbeiten. Man beginnt einfach damit die Zehen zu mobilisieren und manuell zu bewegen. Und natürlich ist Barfußgehen im Ballengang auf unterschiedlichsten Untergründen etwas, das einen ähnlichen Effekt vermittelt: Eine Massage von Mutter Erde.

Wie sieht es mit Schuhen aus? In deinen Videos sehen wir dich häufig barfuß. Wenn du Schuhe trägst was ist dann für dich wichtig daran?

Ich versuche barfuß zu gehen wann immer ich kann. Aber natürlich sind dann und wann Schuhe notwendig. Grundsätzlich gefällt mir der aktuelle Trend zu immer leichteren Schuhen deren dünneren Sohlen mehr Eigenwahrnehmung und Feedback vom Boden erlauben. Wenn ich in den Bergen bin, dann trage ich natürlich schwerer Schuhe. Ich bin aber dazu übergegangen mehrere Schuhe auf Ausflüge mitzunehmen. Um einen Berg zu besteigen trage ich vielleicht leichte Sohlen auf dem ersten Stück und gehe dann zu meinen Bergstiefeln über, wenn es felsig oder schneebedeckt wird. Das bedeutet zwar etwas mehr Gewicht aber auch mehr Komfort und Wahrnehmung.
    
Eine weitere Sache zum Thema Schuhe und Barfußgehen im Allgemeinen: Obwohl ich ein großer Verfechter des Barfußgehens bin, müssen wir bedenken, dass die meisten Menschen Jahrzehnte in Schuhen verbracht haben ohne Kontakt zur Erde. Man kann davon ausgehen, dass ihre Füße entkonditioniert und oft sogar verkümmert sind, was ihre natürliche Funktion angeht. Direkt auf Barfußgehen überzugehen könnte für manche Menschen etwas zu viel sein und Verletzungen durch Überlastung wären die Folge. Daher müssen wir vorsichtig vorgehen. Der Wechsel zum Ballengang und ultimativ zum Barfußgehen sollte langsam und bewusst erfolgen. Nehmt euch Zeit und übertreibt nicht. Schmerzen in Füßen und Zehen sind ein echter Rückschritt.

Wie achtest du sonst noch auf deine Gesundheit?

Für mich ist es wichtig einen Lebensstil mit hohem Kontrast anzustreben. Sportler wissen, dass die beste Herangehensweise ein pendeln zwischen und hartem Training und tiefen Ruhephasen ist. Zum Beispiel liebe ich es meinen Körper in den Bergen wirklich zu fordern und mich dann auszuruhen mit so viel Ruhezeit wie ich managen kann. Es ist eine wirkliche Herausforderung in dieser verrückten modernen Welt aber es zahlt sich aus in Gesundheit und Überfluss


Deine Gelegenheit für letzte Worte: Gibt es noch irgendetwas was du meinen Lesern mitgeben möchtest? Irgendwelche Bücher, die du empfehlen möchtest?

Ich bin sehr stolz auf meine Bücher, besonders Exuberant Animal, Change Your Body, Change the World und mein neustes Werk  Stresscraft: A Whole-Life Approach to Health and Performance. Sie sind auf der Website: www.exuberantanimal.com oder bei Amazon zu bekommen.

Vielen Dank für deine Zeit Frank und alles Gute für die Zukunft



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen