Sonntag, 10. Juni 2012

Interview mit Mick "The Barefoot Sensei" Dodge (Part 1)


Auf meiner Reise durch die Welt des funktionalen Bewegens ist mir wieder einmal eine interessante Persönlichkeit begegnet. Besonders interessant für mich in diesem Fall: Er lehrt den Ballengang.

Die Rede ist von Mick „The Barefoot Sensei“ Dodge. Mick lebt zurückgezogen in den Olympic Mountains im Bundesstaat Washington (USA) und unterrichtet dort seinen Weg des natürlichen Bewegens. Dieses von der modernen Welt abgeschiedene Leben macht auch dieses Interview zu etwas Besonderem, denn Mick gehört nicht zu denjenigen, die jederzeit per Smartphone erreichbar sind. Von daher freue ich mich besonders dieses Interview mit meinem Kollegen präsentieren zu können und den Barefoot Sensei einem etwas größerem Publikum zu präsentieren.

Das Interview werde ich in zwei Teile im Original Online stellen. Die deutsche Übersetzung finden Sie am Ende des englischen Originaltextes. Alle Bilder wurde mit freundlicher Genehmigung von Mick Dodge veröffentlicht. (All pictures used by courtesy of Mick Dodge)

Viel Spaß mit Mick „The Barefoot Sensei“ Dodge.

Would you please introduce yourself to my audience? Who are you? How do you make your living?

My name is Mick Dodge. I am known as the Barefoot Sensei, Gray Beard. To many the word Sensei means teacher.  My Sensei taught me a simpler understanding. It means “one foot ahead”.

I would like to thank you for the opportunity to share our vision and mission from these Misty Mountains. I have been following my naked soles for many years in a practice of remembering, recovering and restoring my natural footing with the land.  My teacher has been these mountains and the Hoh River Valley.  I am fourth generation celt from here.  My great grandfather and grandmothers footed their way out here, escaping from civilization. My grandfathers and grandmothers, father and mother and myself were all born here in the Olympics.


 

Through my many journeys and many years of “going on foot” I knew this land where my family and I were born was calling me to establish a training hall. My walk led me to my partner, Red Cedar (llynroberts.com), which is her forest name. When Cedar and I began living together on this land its desire stirred us both. We established the Hoh Rainforest Dojo where I have been training people in being EarthLanders - how to land their feet on the Earth. Then the land spoke even louder through our colleagues who encouraged Cedar to work with them to form the Olympic Mountain EarthWisdom Circle. I am an EarthLander runner for the EarthWisdom vision.

How do i make a living? In the practice i share we take questions for a naked sole footing in the land, set our pace, enter the trance and gather the response. I quest the questions in the old growth paths.  This was a difficult question for me and it took some time to foot my heart around the answer. For i stepped out of shoes, walls, machines and electronics many years ago in a foot pursuit to touch into the passion and creative forces of life.
So how do i make a living?  I don’t.  Living and gripping the earth makes me.

The Idea of running front strike seems to be very hip in the US nowadays but very few people talk about walking this way. How did you get in contact with this idea?

I came to the idea about forefoot or natural walking through pain. My feet hurt. They hurt so bad that i could hardly walk., run or train and I love to train.  You see i have always been fascinated with training. How you can use movement and form and shape the body, heart and mind.  My father and Uncles were all career marines and martial artists and they started me off in martial arts when I was five.  I grew up with Marines on Bases in Japan and Okinawa, although my father and I lived with Japanese and Okinawan families. In the summer months I would get shipped back home to the Olympics and I would work, play, track and hunt with my Grandfathers in the Old Growth forest, and chow down on my Grandmothers ginger snap cookies.

I use to go on these long footings with one of my Grandfathers.  He loved to run in the woods.  He was fond of saying “Your people have run for thousands and thousands and thousands of years, never give up your run”.  Those words sunk deeply into me, and he had a different meaning of the run, which i will share in some of the other questions.

My father would have me up at 0500 every morning and we would put in three miles, do some calisthenics, then some sparring.  I have been involved in lots of movement disciplines over the years, weight lifting, body building, highland games, yoga, dance, cycling, kayaking, surfing, you get the idea.  But then my feet began to hurt along with knee pain, back pain. It was a miserable time.  For I could not run, and it was the run that helped me handle the stress of modern living.

So I went to lots of medical specialists. They said I was too active.  They casted my feet and wanted me to stay off them for six weeks.  Then they would put me through therapy, and like a idiot, I agreed. I set myself up in my cabin in the Hoh Rain Forest and about the third night with feet casted and propped up in front of the fire , reading an old National Geographic magazine about chinese women foot binding. The realization hit home.

I sat there for the next five or six hours, opening and closing that magazine, looking at all my shoes, boots, shoes for the rain, shoes for the snow. "What have i done?!"  I just could not believe it, struggled with accepting the truth of the moment. I had turned over my feet to a shoe industry that has never even seen my feet.  So the next day I pulled out my hunting knife and cut off the cast and vowed to plant my feet in the earth and heal them or end it all.  I was desperate.  You see for me to lose my feet, to lose my run was not an option.  It is how I kept the stress of modern living under control.

So there I was two hundred and twenty five pounds of body building muscle mass with these white deformed feet, deformed from years of wearing shoes, combat boots, work boots, climbing boots, running shoes, and listening to the so called experts.

I decided to take all that I knew about training and growing muscles and tendons and bring my feet back into shape.  It did not take me long to figure out that the first thing i had to learn how to do was how to walk. How to land my feet in the Earth.

My Grandfathers had taught me the fox walk (Also see this interview), or hunters walk when I was a boy.  So i began landing in the front pad of my foot, fitting my naked soles into diversity of the land.  It was amazing.  My back pain was gone within a day, then the knee pain and my feet pain followed not to long after. It was so simple but those first steps were a challenge.

One of the first things that happens when you step out of shoes is that you have to pay attention, or rather pay the the price for all the time that you have not been paying attention.

The second step is to learn to “accept” that your feet know how an where to land.  Our ancestors have been walking this Earth this way for millions of years.  So there is a body memory that i had to learn to trust and accept.

These two steps “attention” and “acceptance” form into a stride of being aware, and one of the first things that you need to be aware of is a “shoe salesmen”, and we are our own best shoe salesman.

I began to remember some things when I was a Marine Sergeant about how there were these young recruits who landed in the front pad of the foot and we would break them of this walk and teach them heel walking. I also remembered that most of our recruits were suffering from shin splints.  But I never made the connection.  I talked to a few people about what i was discovering.  But they thought I was just a back-woods crazed marine.  So I went looking for some experts on walking and running, someone who could answer my questions and show me how to move again.  I went deep into the Old Growth forest of the Olympics. I was on a quest to learn how to walk and I no longer trusted the modern talk.

I turned my attention to the animals of the Old Growth forest and accepted them as my teachers.  I began to track and train with deer, elk, bear, coyote, river otter, mountains goats, birds.  I studied how they move, how their soles landed in the Earth.  They showed me how to  shapeshift, not into a elk or deer or some other kind of animal.  I was learning how to shape and shift into a primal remembering. as a human two footed animal.  The way our ancestors use to move on the land.  I found with movement and form I could stimulate the primal body memory into awakening.  Then with a practice of recovery I could restore my natural footing with the land. That was my training plan and I have been amazed ever since.

But there was a lot more then just healing my feet, knee and back pain. I was healing my heart as well for I could feel the sadness leaving my body.  Sadness is an emotion about loss and if you stay sad to long you become angst, mad.  What I had lost touch with was the Earth and so I began a journey of following my naked soles and accepted the Earth as my teacher and have never turned back.

There is a force that is generated through the feet, some call it Chi, some Ki, energy, lots of names for it. Out of all the names that I have heard the word ecstasy fits best. For the mountains have shown me ways to land in the front pad and generate the trance state, often called the runners high, which opens the flow of ecstasy, releasing the healing powers that come from movement in the moment with the mountain!
Why do few runners transition the forefoot step from running  to the walking?

One of the first EarthLander steps here at the Hoh Dojo - shaping and shifting your soles to fit the Earth - is what i call the Barefoot Athletics, which deals directly with this question. Our movement disciplines have been contained inside of walls (cages) for so long, which has been useful to gather knowledge and skill. But the time has come to start stepping out and make real sense of what we know - land our feet and knowing in the natural terrains and diversity of the Earth, to see and feel if they fit.

Fitness is two words: Fit the Nest. Movement and habits are formed in habitat (we are shaped by our environments). So the simplest answer is that many in the fitness world, and the running world, have begun to step out of shoes - but they have not yet stepped out of the shoe box or the shoe box on wheels - to explore EarthLanding further.

Let me explain. As I stepped out of shoes and just followed my feet and allowed the Earth to teach me in order to heal my heel walking.  I was amazed at how fast my body heart and mind shape and shifted into releasing my animal exuberance. I had to learn how to take my first step all over again, learn to walk and jump before i began to run again.

It felt so good, that i just kept stepping further, stepped away from the walls, houses and the mindsets that go with them; what I call shoe boxes.  Then I stepped out of the “shoe box on wheels” (cars, vehicles), quit listening to all the social babble that had guided me for so long, separating and isolating my walk and talk. I went on a walk-a-bout into the Olympic Mountains.

I was on a mission to explore movement and form away from all the insulation, walls, machines and electronics.  I was on an adventure, sort of a research project, to explore movement and form in one of the last of the Old Growth forests - to engage, explore, challenge and balance my naked touch with the Earth. There is a old saying “one must touch in order to get the teaching”.  So I did.

One of the many realizations that came to me was how our movement disciplines are inside walls, separating us from the natural sensory flow that is found outside. I began to notice how, as a modern people we separate our movement practices into schedules such as: three times a week, an hour each day.  I was exploring training all day by “going on foot”.

I trained with deer for awhile, would track them and follow them. I noticed how they could be eating one moment, then spring six feet into the air and be off on a run.  They did not do any stretches, or warm ups!  They were always ready to move.  So I began to train this way.

I taught myself to sit very still and then reflex into a jump and run.  I would practice walking very slowly and then jump into a run. I would train in this way over the entire day, instead of scheduling myself to three times a week. I was breaking the habits learned in the modern culture.  I integrated my movement practices over the entire day and became aware of how landing on the heel all time had made my reflexes weak. That heel is a fulcrum used to gather energy and then spring us into going on foot. I found that one of the best ways to train my reflex was to jump and dance. So I jumped and danced and my mindset changed, too.

During these training sessions in the Old Growth, I was also becoming aware of how we separate walking and running. It became kind of silly to me - I could run around calling myself a "runner", yet I also walked.
So I became simple with my talk. I began to say “going on foot” - sometimes I go slow, other times fast, sometimes both feet leave the ground and I break into a run. I establish a rapport with land. I land it and it lands me.

 
The natural terrain of the Earth is diverse and the touch of creativity, always some thing different, constantly changes.  But in the city walls, the shoe box, it is always flat. To me, monotone culture has but one destination. It is boring.

When I footed my way along the city walls (roads are walls on the ground) exploring the endurance of long distances, I learned some things. These were useful things about moving on two feet, and setting a rhythm.  When I stepped off the walls (roads) and began exploring distance with my bare feet away from the flat and boring, I found a different experience of endurance.

The endurance of creative movement came to me - opening the heart muscle and mind into a dance to explore endurance with two feet.  One of the biggest shifts that occurred with this dance was that I found that landing on the front pad of the foot, instead of landing on the heel, released my thoughts from the separation thinking of the city.  I was breaking out of conformity into authenticity.

Within the city walls it is easy to have my attention hooked and conformed to the so called "runners world". If you look at the word conform, it is two words - con and form, Con the Form. So, what I see is that the Form is pulled in, then conned - separating the form from the old ways with all the talk of the “new and improved”, which simply gets us further away from being the joyous footing animals that we are.

My grandfather was an old guy and taught me some simple old  things about “distance”. As we would be headed out to a destination in the mountains I would bug him with, "How far?"  He always had the same response to that: “Two Feet!”.  When I would ask him how long, he would say, “I will tell you when we get there”. He did not distract himself with numbers. He kept his attention on the movement in the moment. He kept things simple to release the creativity from the complexity.

There is a great feeling of empowerment that arises when you step out of the separation and step “into” integration.  Step “in” step “out”, step “on” step “off”.  These steps form into a stride of “what makes sense”, literally making sense with the largest sensory organ of the body, which is the muscle.

For me the word RUN is three simple letters that when you sound them, lead you into the word's true meaning. R-U-N, ARE- YOU - IN? Are you in your body? Are you in the land? Are you in your feet? It ask a question, and the best way to get the answer to any question is to go on foot and step “in” to the next step.

....

Part 2 will be online soon...
Check out "A Simple Guide to the Forefoot Step"at Amazon USA or Amazon UK




Übersetzung



Würdest du dich meinen Lesern kurz vorstellen? Wer bist du? Und wie verdienst du deinen Lebensunterhalt?


Mein Name ist Mick Dodge. Ich bin bekannt als „The Barefoot Sensei“, Gray Beard. Für viele Menschen bedeutet das Wort Sensei „Lehrer“ (jap.). Mein Sensei brachte mir eine einfachere Bedeutung bei. Es bedeutet „Einen Schritt voraus“.


Als erstes möchte ich mich für die Gelegenheit bedanken, unsere Vision und unsere Mission aus diesen nebligen Bergen zu teilen. Ich folge meinen nackten Fußsohlen nun seit vielen Jahren nach einer Methode des Erinnerns, Erholens und Wiederaufbaus meiner natürlichen Verbindung zu diesem Land (Land meint hier Mutter Erde. Er spricht von einem über die Füße mit der Natur verwurzelt sein.) Mein Lehrer waren diese Berge und das Hoh River Valley. Ich bin keltischen Ursprungs und meine Familie stammt in vierter Generation aus dieser Gegend. Mein Urgroßvater und meine Urgroßmutter setzten Ihre Füße auf dieses Land, als sie versuchten der Zivilisation zu entfliehen. Meine Großväter und –mütter, meine Eltern und auch ich wurden hier in den Olympic Mountains geboren.



 
Nach all den Jahren, die mich meine Füße durch das Land, in dem meine Familie und ich geboren wurden, trugen, fühlte ich mich berufen, eine Trainingshalle zu errichten. Es war als hätte mich das Land selbst dazu auserkoren. Mein Weg führte mich zu meiner Partnerin, Red Cedar (llynroberts.com). So lautet ihr Name des Waldes. Als Cedar und ich begannen miteinander auf diesem Land zu leben, wurden wir beide von seinen Bedürfnissen aufgewühlt. Wir gründeten das Hoh Rainforest Dojo wo ich Menschen darin unterrichte wieder „EarthLanders“ zu werden – also darin, wie sie die Füße richtig auf dem Boden bringen können. Dann verschaffte sich das Land noch mehr Gehör durch unsere Kollegen, die Cedar dazu bewegten, den Olympic Mountains EarthWisdom Kreis zu gründen. Ich bin ein EarthLander-Läufer für die EarthWisdom Vision (nähere Infos bitte googeln).

Wie ich meinen Lebensunterhalt verdiene? In der Methode oder dem Weg, den ich unterrichte und teile, nehmen wir Fragen mit auf einen Fußlauf mit nackten Füßen in der Natur. Wir finden unsere Geschwindigkeit, begeben uns in Trance und sammeln die Antwort. Es ist eine schwierige Frage für mich und es brauchte einige Zeit, um mein Herz eine Antwort finden zu lassen. Ich habe schon vor langem meine Schritte weg von Schuhen, Mauern, Maschinen und Elektronik gelenkt, um meine Füße in Kontakt mit der Leidenschaft und schöpferischen Kräften des Lebens zu bringen. Wie verdiene ich meinen Lebensunterhalt? Gar nicht. Leben und die Erde zu begreifen unterhält mich.


Die Idee des Ballengangs scheint heutzutage in den USA sehr trendy im Bereich des Laufsports zu sein. Wenige sprechen allerdings darüber diese Bewegungsmuster beim Gehen zu nutzen. Wie bist du in Kontakt mit dieser Idee gekommen?

Auf die Idee Ballengang oder natürliches Gehen zu machen, bin ich durch Schmerz gekommen. Meine Füße schmerzten. Sie schmerzten so schlimm, dass ich kaum gehen, laufen oder trainieren konnte. Und ich liebe es, zu trainieren. Weißt du ich war schon mein ganzes Leben davon fasziniert zu trainieren. Wie kann man durch Bewegung und Form den Körper, das Herz und die Seele formen? Das interessierte mich immer. Mein Vater und meine Onkel waren alle Marines und Kampfkünstler. So begann ich also mit den Kampfkünsten als ich erst 5 Jahre alt war. Ich wuchs auf einer Militärbasis mit Marines in Japan und Okinawa auf, obwohl mein Vater und ich mit japanischen und Familien aus Okinawa lebten. In den Sommermonaten wurde ich per Schiff zurück zu meinem Großvater in die Olympic Mountains geschickt. Dort arbeitete und spielte ich, lernte das Fährtenlesen und Jagen mit meinem Großvater in diesen alten Urwäldern und verputzte die Cookies meiner Großmutter.

Mein Großvater und ich gingen auf ausgedehnte Fußmärsche. Wir liebten es, durch den Wald zu laufen. Er pflegte zu sagen:„ Deine Leute sind seit tausenden und tausenden und tausenden von Jahren gelaufen. Hör niemals mit dem Laufen auf!“ Diese Worte haben sich mir tief eingeprägt. Und „Laufen“ hatte für Ihn eine andere Bedeutung. Darauf werde ich in den späteren Antworten noch eingehen.

Mein Vater weckte mich jeden Morgen um 5 Uhr und wir liefen drei Meilen, machten Calisthenics-Übungen und dann etwas Sparring. Ich habe mich über die Jahre mit vielen Bewegungsschulen beschäftigt: Gewichtheben, Bodybuilding, Highland Games, Yoga, Tanz, Radfahren, Kajakfahren, Surfen…ich denke du verstehst was ich meine. Aber dann kamen die Fußschmerzen zusammen mit Knie- und Rückenschmerzen. Es war eine schreckliche Zeit. Besonders, weil ich nicht laufen konnte. Und das Laufen half mir den Stress des modernen Lebens zu kompensieren.

Also suchte ich alle möglichen Spezialisten auf. Sie sagten ich wäre zu aktiv. Sie steckten meine Füße in Bandagen und nach 6 Wochen Pause steckten sie mich in Therapien und wie ein Idiot, befolgte ich alles was sie sagten. Ich verbrachte die Zeit in einer Hütte im Hoh Regenwald, die einbandagierten Füße vor dem Feuer und las eine alte National Geographic Ausgabe über chinesische Frauen und das Fußbinden. Und da traf mich die Einsicht wie ein Schlag.

Ich saß dort für die nächsten vier oder fünf Stunden, öffnete und schloss das Magazin immer wieder und betrachtete meine Schuhe, Stiefel, Regenstiefel und Schneeschuhe. „Was habe ich getan?“ Ich konnte es einfach nicht glauben und kämpfte damit, die Wahrheit zu akzeptieren. Ich hatte meine Füße einer Schuhindustrie ausgeliefert, die meine Füße noch nicht einmal in der entferntesten Form kannte. Am nächsten Tag nahm ich mein Jagdmesser und befreite meine einbandagierten Füße. Ich schwor, meine Füße in der Erde zu verwurzeln und Sie zu heilen oder alles zu beenden. Ich war verzweifelt. Weißt du, meine Füße oder das Laufen zu verlieren war für mich einfach keine Option. 

Da war ich nun: 225 Pfund Bodybuilding-Masse mit diesen weißen und deformierten Füßen. Deformiert durch Jahre des Tragens von Schuhen, Kampfstiefeln, Arbeitsschuhen, Kletter- und Laufschuhen und hörte ich hörte auf die sogenannten Experten.

Ich entschied, alles was ich über das Trainieren von Muskeln und Sehnen wusste, zu nutzen, um meine Füße wieder in Form zu bringen. Es dauerte nicht lange und ich fand heraus, dass die erste Sache, die ich zu lernen hatte, darin bestand, zu lernen wie man richtig geht. Wie man den Fuß auf dem Boden landen lässt.

Mein Großvater hatte mich als Kind den Fox Walk (Lesen Sie auch dieses Interview) oder den „Gang des Jägers“ gelehrt. Also begann ich meine Füße zuerst mit dem Ballen aufzusetzen und sich meine nackten Sohlen dem vielfältigen Untergrund anpassen zu lassen. Es war unglaublich. Meine Rückenschmerzen waren binnen eines Tages verschwunden. Die Knie- und Fußschmerzen folgten wenig später. Es war so einfach aber die ersten Schritte waren eine Herausforderung.

Wenn du aus deinen Schuhen schlüpfst, dann musst du aufmerksam sein. Vielmehr musst du den Preis zahlen für all die Zeit, die du nicht Aufmerksam warst. Der zweite Schritt ist zu akzeptieren, dass deine Füße wissen wann und wie sie landen müssen. Unsere Vorfahren laufen seit Millionen von Jahren über diese Erde. Es gibt eine Erinnerung des Körpers an dieses Wissen, dem du zu vertrauen lernen musst.

Diese beiden Schritte “Aufmerksamkeit” und “Akzeptieren” führen dich dazu, wachsam zu sein. Und eine der Sachen vor der du wachsam sein musst ist ein Schuhverkäufer. Und wir sind unsere eigenen besten Schuhverkäufer. Ich erinnerte mich an meine Zeit als Sergeant bei den Marines und an diese jungen Rekruten, von denen einige auf dem Ballen landeten. Und wir brachen Sie und brachten Ihnen das Fersengehen bei. Ich erinnerte mich ebenfalls daran, dass die meisten unserer Rekruten am Shin-Splints-Syndrom litten. Aber ich sah damals keine Verbindung. Ich sprach mit einigen Leuten über meine Entdeckungen. Aber die dachten ich wäre nur so ein verrückter Ex-Marine aus dem Wald. Also suchte ich nach einigen Experten in Sachen Gehen und Laufen, jemanden, der mir meine Fragen beantworten könnte und mir zeigen würde, wie ich wieder laufen könnte. Ich begab mich tief in den Urwald der Olympics. Ich war auf einer Mission Gehen zu lernen. Und ich vertraute nicht länger dem modernen Gerede. 


Ich richtete meine Aufmerksamkeit auf die Tiere des Waldes und akzeptierte sie als meine Lehrer. Ich folgte und trainierte mit Rehen, Elchen, Bären, Kojoten, Ottern, Bergziegen und Vögeln. Ich studierte, wie sie sich bewegten und wie ihre Sohlen den Boden berührten. Sie zeigten mit das Formwandeln. Nicht in ein Reh oder Elch oder irgendein anderes Tier. Ich lernte meine Form zu wandeln hin zu einem ursprünglichen Erinnern. Ein Erinnern an das Bewegen als Mensch als zweibeiniges Tier. Ein Erinnern an die Art und Weise in der unsere Vorfahren sich durch das Land bewegten. Ich fand heraus, dass sich durch Bewegung diese Erinnerung wiedererwecken ließ. Und mit der Übung des Wiederentdeckens und Gesundens konnte ich auch meine Verwurzelung mit dem Land wiedererwecken. Das war mein Trainingsplan, der mich bis heute fasziniert.

Aber es ging um weit mehr als nur meine Füße, meine Knie und meinen Rücken zu heilen. Mein Herz heilte ebenfalls und ich konnte spüren, wie Traurigkeit meinen Körper verließ. Traurigkeit ist ein Gefühl, dass mit Verlust zu tun hat und wenn du zu lange traurig bist, dann wird daraus Angst und am Ende Wahnsinn. Ich hatte den Kontakt zur Erde verloren und so begann ich eine Reise auf der ich meinen nackten Sohlen folgte und die Erde als meinen Lehrer akzeptierte. Und ich kehrte niemals um.

Es gibt eine Kraft, die durch die Füße generiert wird, der manche Namen wie Chi, Ki, Energie oder ähnliches geben. Es gibt viele Namen dafür. Von all den Namen, die ich gehört habe, trifft es der Begriff „Ekstase oder Verzückung“ für mich am Besten. Die Berge zeigten mir Wege den Ballengang zu nutzen, der einen Trance-Zustand erzeugt. Diesen Zustand kennt man im Laufsport als „Runners-High“. Der Ballengang erzeugt einen Ekstase-Flow, der die Heilkräfte des Körpers freisetzt und durch die Bewegung im Moment im Einklang mit dem Berg entsteht. Warum nutzen so viele Läufer den Ballengang dann im Laufen, aber nicht beim Gehen?

Einer der ersten Schritte eines EarthLanders hier im Hoh Dojo ist was ich Barfuß Athletik nenne und sich direkt mit dieser Frage beschäftigt. Unsere Bewegungsdisziplinen und Bewegungsmuster wurden und werden seit langem durch Mauern und Käfige eingeschränkt. Das war nützlich, um Wissen und Fertigkeiten zu sammeln aber die Zeit ist gekommen, einen Schritt heraus zu wagen und aus dem was wir wissen etwas Sinnvolles zu machen. Lasst unsere Füße und unser Wissen mit der Natur und den unterschiedlichen Terrains der Erde in Kontakt kommen und herausfinden, ob sie zueinander passen.  

Bewegungen und Gewohnheiten werden in der jeweiligen Lebensumgebung geformt. Wir sind also durch unsere Umwelt geformt. Die einfachste Antwort ist also, dass viele Menschen aus der Fitness- und Lauf-Welt begonnen haben, aus ihren Schuhen zu schlüpfen. Aber Sie sind noch nicht aus dem Schuhkarton oder dem Schuhkarton auf Räden geschlüpft, um zu erkunden, wie man den Fuß im täglichen Leben aufsetzt.

Lass mich das erklären. Als ich meine Schuhe hinter mir ließ und einfach meinen Füßen folgte, um mich von der Erde selbst anleiten zu lassen und meinen Fersengang zu heilen war ich fasziniert, wie schnell Körper, Herz und Geist sich veränderten, um meine animalische Lebendigkeit freizusetzen. Ich musste meine ersten Schritte komplett von vorn neu erlernen, um dann zum Gehen und Springen zu kommen bevor ich wieder rennen konnte. 

Und ich fühlte mich dabei so gut, dass ich Schritt um Schritt weiterging und mich dabei von Mauern, Häusern und der damit verbundenen Einstellung, die ich “Schuhkarton” nenne, immer weiter entfernte. Dann entfernte ich mich von den Schuhkartons auf Rädern, die für  Vehikel wie Autos und dergleichen stehen. Und ich entfernte mich vom gesellschaftlichen Gebrabbel von dem ich mich so lange Zeit hatte leiten lassen. Ich trennte mich und meinen Gang von all dem und begab mich auf Wanderschaft durch die Olympics.

Ich begab mich auf eine Mission um Bewegung und Form fernab all der Mauern, Maschinen und Elektronik neu zu erfahren. Ich war auf einem Abenteuertrip. Man könnte sagen, dass es eine Art Forschungsprojekt war, um Bewegung und Form in einem der ältesten Urwälder der Welt zu erkunden und Kontakt aufzunehmen, Herausforderungen anzunehmen und meine nackten Füße in Balance mit der Erde zu bringen. Um zu begreifen, muss man zunächst berühren. Und das tat ich.

Eine der vielen Erkenntnisse dieser Wanderschaft war, dass unsere Bewegungsdisziplinen, die innerhalb von Wänden stadtfinden, uns vom natürlichen Fluss der Sinneswahrnehmungen abtrennen, die außerhalb dieser Wände zu finden sind. Mir fiel auf, wie wir als moderne Menschen unser Bewegen in Terminpläne einteilen. Man hört so oft Aussagen wie „Dreimal die Woche“ oder „Eine Stunde am Tag“. Ich erkundete mein Training rund um die Uhr nur indem ich zu Fuß ging.

Ich lernte von Rehen und Hirschen für eine Zeit, indem ich sie aufspürte und ihnen folgte. Ich bemerkte, wie sie in einem Moment essen und im nächsten Moment sechs Fuß in die Luft springen konnten und davon rannten. Dehnübungen oder Aufwärmen hatten sie nicht nötig. Sie waren jederzeit bereit, um sich zu bewegen. Also begann ich auf diese Weise zu trainieren.

Ich lehrte mich unbeweglich und ruhig zu sitzen und dann schlagartig aufzuspringen und zu rennen. Ich übte sehr langsam zu gehen und plötzlich in voller Geschwindigkeit loszurennen. Auf diese Weise trainierte ich den gesamten Tag anstatt mir „Dreimal die Woche“ als Trainingsplan aufzuerlegen. Ich brach die Gewohnheiten der modernen Kultur. Indem ich meinen Übungen in meinen Tagesablauf integrierte, wurde mir bewusst, wie der Fersengang meine Reflexe geschwächt hatte. Diese Ferse ist ein Drehpunkt der dazu dient Energie zu sammeln und uns in den Ballengang federn lässt. Aber es ist kein „Abrollpunkt“. Ich entdeckte, dass eine der besten Wege diese Reflexe zu trainieren Springen und Tanzen ist. So hüpfte und tanzte ich also umher und meine innere Einstellung veränderte sich ebenfalls.

Während dieser Trainingseinheiten wurde mir auch bewusst, wie sehr wir Laufen und Gehen voneinander trennen. Diese Idee klang für mich mehr und mehr albern. Ich lief herum und nannte mich einen „Läufer“ aber natürlich ging ich ja auch. Also wurde ich einfacher in meinen Worten. Ich sagte „zu Fuß gehen“. Und manchmal gehe ich eben langsam, manchmal schnell und manchmal verlassen beide Füße den Boden, wenn ich „renne“. Ich baute eine Beziehung zum Land auf. Ich hinterließ meinen Eindruck auf dem Land und das Land seinen Eindruck in mir.

Der Untergrund der Erde ist vielfältig und ein Ausdruck von Kreativität. Er ist immer etwas anders und verändert sich ständig. In den Sadtmauern – im Schuhkarton – ist der Untergrund stets eben. Für mich kann es in einer solch monotonen Kultur nur ein Ziel geben. Langeweile.

Als ich die Ausdauer auf langen Strecken erkundete, entdeckte ich, dass es auch hier Unterschiede gibt. Dabei ging es das Nutzen von zwei Beinen und Rhythmus. Als ich mich von Straßen verabschiedete, entdeckte ich ein ganz neues Ausdauergefühl abseits der ebenen und langweiligen Wege. Ein neues Ausdauergefühl, das durch kreative Bewegungen gespeist wurde, kam in mir auf. Es öffnete mein Herz und meinen Verstand und lud mich zu einem Tanz ein, mit dem ich dieses neue Gefühl erkundete. Eine der größten Veränderungen, die ich bei diesem Tanz entdeckte war, dass ich bemerkte, dass der Ballengang und das landen mit dem Vorfuss meine Gedanken vom trennenden Denken der Stadt befreite. Ich verabschiedete mich von Konformität, um Authentizität willkommen zu heißen.

Innerhalb der Stadtmauern ist es leicht die Aufmerksamkeit auf eine Sache zu versteifen und der sogenannten „Laufsport-Welt“ zu entsprechen. Wenn du das englische Wort für entsprechen nimmst – conform – dann besteht es aus den Silben „Con“ (Täuschung/Schwindel) und Form (Form). Ich sehe in diesem Entsprechen eine Täuschung der Form, denn alle reden von „Neu und verbessert“ und vergessen darüber die alten und natürlichen Bewegungsformen. Das bringt uns weiter und weiter weg von den freudigen zweibeinigen Tieren, die wir nun mal sind.
 
Mein Großvater war ein alter Mann und er lehrte mich einige einfache Weisheiten über “Entfernungen”. Wenn wir zu einer Stelle in den Bergen aufbrachen, dann fragte ich ständig „Wie weit ist es noch?“ Er hatte darauf stets dieselbe Antwort: „Zwei Schritte“. Wenn ich ihn dann fragte wie lange es noch dauert, dann sagte er stets: „Das sage ich dir, wenn wir angekommen sind.“ Er kümmerte sich nicht um Zahlen. Er richtete seine Aufmerksamkeit auf die Bewegung im Moment. Er hielt die Dinge einfach, um die Kreativität aus der Komplexität zu befreien.

Es ist ein großartiges Gefühl der Ermächtigung, wenn du den Schritt aus der alles trennenden Separation in die alles vereinende Integration machst. Für mich steht hinter dem englischen Wort RUN für „laufen“ eine tiefere Bedeutung.
R – U – N, Are You In? Bist du drin? Bist du IN deinem Körper? Bist du eins mit deinem Körper und deiner Umgebung? Bist du eins mit deinen Füßen? Es ist eine Frage und der beste Weg eine Antwort darauf zu erhalten ist Schritt für Schritt voranzugehen.


....



Kommentare:

  1. Wann kommt endlich der zweite Teil?
    In kürze, habe ich mir kürzer vorgestellt! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch :o)

    Werde Mick heute nochmal anfunken :))

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube das wird nichts mehr mit der Fortsetzung, oder?
    Ein bisschen schade :(

    Hast du nicht mal Lust einen kleinen Bericht über Tretroller zu
    bringen? Es gibt da eine kleine aber sehr aktive Szene.
    Ich mache den Sport jetzt schon fast drei Jahre und benutzte inzwischen auch einen Roller als allgemeines Fortbewegungsmittel statt einen Fahrrades :) Rollern kann man nur Vorfuß!
    Rollerfahren ist Ein-Bein-Laufen und sollte auch im Ballengangblog
    erwähnt werden! :) Vielleicht mal auf diesen Seiten vorbei schauen:

    http://forum.runnersworld.de/forum/tretrollersport/
    http://trittbrettfahrer.net/
    http://www.deutschertretrollerverband.de/
    http://www.youtube.com/user/jenscs
    http://www.youtube.com/watch?v=2iqpxqEj7H8&list=UUkUPT_2on6mh-gJzURIWnaA&index=25&feature=plcp



    AntwortenLöschen
  4. Naja man sollte die Hoffnung nicht so schnell aufgeben :) Mick lebt weit weit ab vom Schuß. Ein Sturm oder sonstwas und die Sat-Schüssel mit der er das www nutzt ist hinüber und Ersatz nicht gerade schnell zur Hand. Warten wir es einfach mal ab :) Er hat jedenfalls nicht "Nein" gesagt oder so :))

    In Sachen Roller: Ja, das kenne ich noch aus meiner früheren Skateboard-Zeit, denn auch da setzt der Fuß Ballengang auf. Allerdings ist das Bewegungsmuster an sich sehr einseitig und belastet die Körperhälften vom Becken ab extrem unterschiedlich, was im tehrapeutischen Kontext zu großen Problemen führen kann und auch führt (zeigt die Praxis). Von daher sicher viel Spaß und auch sicher auch Geschwindigkeit aber weniger Funktionalität. Von daher leider kein Beitrag in diesem Blog.
    Trotzdem vielen Dank für die rege Teilnahme.
    Grüße aus Düsseldorf
    Dirk

    AntwortenLöschen